Gebäude- und Anlagensimulation

Thermische Gebäude- und Anlagensimulationen stellen ein wirksames Mittel dar, um Gebäude mitsamt deren haustechnischen Systemen realitätsnah abzubilden und Einzelaspekte einer detaillierten Untersuchung zu unterziehen. Diese Möglichkeit wird häufig in Anspruch genommen, wenn Gebäude mit ausgesprochen niedrigem Energiebedarf mit komplexer Haustechnik im Zuge eines Optimierungsprozesses bestmöglich zu betreiben. Hierzu zählt beispielsweise die Bestimmung optimaler Betriebstemperaturen der Anlagen­systeme, die Definition von Umschaltzeitpunkten oder die Verflechtung unterschiedlicher Heizungs-, Kühl- und Lüftungs­systeme.

Neben Gebäude- und Anlagensimulationen umfasst die Leistungspalette des IBG auch Detailanalysen bauphysikalischer Problemstellungen unter Berücksichtigung instationärer Randbedingungen (Wärmebrückenuntersuchung).