Dynamische Gebäudesimulation

Durch dynamische thermische Gebäudesimulationen kann der Betrieb von Gebäuden im Detail analysiert und auf Verbesserungsmöglichkeiten hin evaluiert werden. Dazu werden alle dynamischen Faktoren des Gebäudebetriebs (Raumnutzung, Wärmespeicherung, Regelung, Außenklima, etc.) modelliert.

Die möglichen Ausgabegrößen sind nahezu unbeschränkt – es können Oberflächen- und Lufttemperaturen, Heiz- und Kühlleistungen, Energiemengen uva. untersucht werden. Dabei werden abhängig von der Simulationsaufgabe benutzerdefinierte Zeitschritte – vom Sekunden- bis zum Stundenintervall – gewählt.

BEISPIEL: KRANKENHAUS

KOSTEN & BEHAGLICHKEIT

LEISTUNGSBESCHREIBUNG

Für den Neubau eines Krankenhauses in Pavillonbauweise sollte im Rahmen der Einreichplanung der Nachweis geführt werden, dass in den kritischen Räumen mit der geplanten Ausstattung – Fußbodenkühlung, Verdunstungskühlung in der Abluft und erforderlichenfalls Gebläsekonvektoren – keine Überwärmung auftreten wird.

ERGEBNISSE

Durch den frühzeitig im Planungsprozess erbrachten Nachweis der Sommertauglichkeit konnten 80 % der ursprünglich geplanten Gebläsekonvektoren als Backup für die Raumkühlung eingespart werden. Nur in Bereichen mit hohen inneren Wärmeeinträgen (Schwesternzimmer) waren weiterhin Gebläsekonvektoren erforderlich. Durch den weitgehenden Entfall der deckenintegrierten Geräte konnte die abgehängte Decke und in weiterer Folge die gesamte Geschoßhöhe um rund 20 cm reduziert werden. Neben den Gerätekosten konnten auch Baukosten durch die Reduktion der Geschoßhöhe eingespart werden.

AUFTRAGGEBER
Krankenanstaltengesellschaft

AUFTRAGSVOLUMEN
bis 10.000 EUR

EFFEKTE

BETRIEBSKOSTEN
ca. 2.100 EUR/a

INVESTITIONSKOSTEN
Gebläsekonvektoren ca. 75.000 EUR
Geschoßhöhenreduktion nicht beziffert

BEHAGLICHKEIT
keinerlei Überwärmungsproblematik
in Aufenthaltsräumen

QUALITÄT
Planungssicherheit durch dauerhaft
gewährleistete Sommertauglichkeit